Ahrensburger Grüne setzen sich für den Schutz der Fledermäuse ein

Auf der vergangenen Ahrensburger Stadtverordnetenversammlung wurden in der Einwohnerfragestunde präzise Fragen zum Fledermausbestand am Buchenweg gestellten. Leider waren die Antworten der Verwaltung sehr ungenau.

So handelt es bei der von der Verwaltung zitierten Erhebung nicht um ein Gutachten, sondern lediglich nur um eine faunistische Potenzialabschätzung. Diese ist durch nur eine halbtägige Begehung entstanden und erscheint zudem äußerst lückenhaft. Gerade die schützenswerten Bestände der Rauhautfledermaus, das große Mausohr und die Farbfeldermaus fehlen in dieser Untersuchung.

Der Umweltausschuss hatte in seiner Novembersitzung eine umfassende Analyse gefordert, um weitergehende Maßnahmen gesondert beraten und entscheiden zu können. Die Verwaltung hat diesen Beschluss unterlaufen und die faunistische Potenzialabschätzung lediglich dem Bauausschuss zur Kenntnis gegeben. Eine Präsentation im Umweltausschuss fand nicht statt. Erst durch BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN wurde faunistische Potenzialabschätzung dem Unweltausschuss bekannt gemacht.

Mit freundlichen Grüßen

90 / DIE GRÜNEN
für den Ahrensburger Vorstand

Ragnar Rohweder

zurück

Termine

Kreismitgliederversammlung

u.a. Wahl der Landesdelegierten, Vorbereitung Landesparteitag 12./13.11.

Mehr

Kreismitgliederversammlung

u.a. Bericht der Kreistagsfraktion, Austausch Mitglieder unter einander, Erarbeitung von Themenschwerpunkten für den Kreisverband

Mehr

Grüne Stormarn bei Facebook

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>

  • So viel grüner Strom wie noch nie

    Schon wieder ein neuer Rekord! Im ersten Halbjahr 2024 deckten erneuerbare Energien knapp 60 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland. Das [...]

  • Erster Gleichwertigkeitsbericht

    Gleichwertige Lebensverhältnisse sind als Ziel im Grundgesetz verankert. Heute hat das Bundeskabinett den ersten Gleichwertigkeitsbericht [...]

  • Neues Staatsangehörigkeitsrecht

    Das neue Staatsangehörigkeitsrecht ist in Kraft! Menschen, die hier arbeiten und gut integriert sind, können nun schon seit fünf statt acht [...]