30.08.2004

Gentechnikfreie Zone Stormarn ?

Auf der letzten Umweltausschusssitzung des Kreises wurde unser Antrag — Einrichtung einer gentechnikfreien Zone auf freiwilliger Basis — behandelt. Es wird demnächst eine Informationsveranstaltung des Kreises angeboten. Doch warum soll Stormarn überhaupt zur gentechnikfreien Zone werden ?

Die Europäische Union hat unter bestimmten Voraussetzungen den Anbau von gentechnisch-manipulierten Saatgut zugelassen. Die Bundesregierung hat den EU-Beschluss in nationales Recht umgesetzt und eine gesamtschuldnerische Haftung beschlossen.Alle die transgenes Saatgut ausbringen und anderen hierdurch einen Schaden zu fügen, sollen dafür haften.

Ob es zu einem Anbau kommt, hängt von zwei Faktoren ab: der Bereitschaft der Landwirte, transgenes Saatgut auszubringen und der Bereitschaft der KonsumentInnen, gentechnisch veränderte Lebensmittel zu kaufen. Ca. 70 % der deutschen VerbraucherInnen sieht in den Gentech-Pflanzen keinen Nutzen, der es rechtfertigt, die menschliche Gesundheit und die Vielfalt in der Natur den Risiken der Technologie auszusetzen. Für den ökologischen Landbau hat die Gentechnik katastrophale Folgen, der den Öko-Landwirt in den Ruin treiben kann. Hier ist schon heute der Einsatz von Gentechnik verboten. Leider ist es nicht möglich sich auf rechtlichen Weg gegen den Einsatz von gentechnikmanipuliertem Saatgut zu wehren. da es sich um eine übergeordnetete Gesetzgebung handelt. Es gibt nur den Weg der freiwilligen Selbsthilfe, in dem sich Gemeinden, Kreise und Landwirte zusammenschließen und gentechnikfreie Zonen ausrufen. In Deutschland hat es bereits zahlreiche Einrichtungen dieser Art gegeben. Weitere werden folgen!

Wir Grünen sind der Überzeugung, dass alle gemeinsam: Landwirtschaft und deren Verbände sowie die Politik in der Verantwortung stehen, unsere Gesellschaft, aber auch den einzelnen Landwirt vor diesen unkalkulierbaren Gefahren zu schützen. Es sollte doch nicht angehen dürfen, dass der eine durch Gentechnik gut verdient, während sein ökologischer Nachbar pleite geht, weil seine Produkte nicht mehr als Bio verkauft werden dürfen.

zurück

URL:https://gruene-stormarn.de/presse/2004/expand/13896/nc/1/dn/1/